Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Autovaccine („Eigenimpfung“)

Der individuelle Schlüssel zum Immunsystem

 

Mit den Autovaccinen steht Ihnen ein Individualarzneimittel zur Verfügung, mit dessen Hilfe sich Ihr Immunsystem zielgerichtet modulieren und Ihre Selbstheilungskräfte anregen lassen.

Je nach Erkrankung kommen für die Therapie AutoColiVaccine oder infektionsbezogene Autovaccine in Frage.

AutoColiVaccine
Viele chronische Erkrankungen haben ihren Ursprung in einer gestörten Immunregulation. Hier greifen die AutoColiVaccine. Sie enthalten Bestandteile nicht pathogener
E.coli-Bakterien aus dem Verdauungstrakt des Patienten, die an die stoffwechselphysiologischen Besonderheiten „ihres Menschen“ angepasst sind. E.coli-Bakterien haben einen stark immunmodulatorischen Einfluss, gleichzeitig sind sie als körpereigenes Material gut verträglich. Für die Herstellung der AutoColiVaccine  werden E.coli-Bakterien aus dem Stuhl des Patienten isoliert, anschließend inaktiviert und in einem speziellen Verfahren zur AutoColiVaccine verarbeitet.

AutoColiVaccine ermöglichen eine bedarfsangepasste, individuelle und effektive Regulation des Immunsystems.

Indikationen:
Erkrankungen des atopischen Formenkreises

  • Asthma bronchiale, Hausstaubmilbenallergie
  • Neurodermitis
  • Heuschnupfen

    Chronisch rezidivierende Infekte:
  • Sinusitis, Bronchitis, Tonsillitis, Otitis media
  • Harnwegsinfekte
  • Akne  

    Prophylaxe:
  • saisonale Infekte
  • Heuschnupfen
  • Infektanfälligkeit im Kindesalter   

    Infektionsbezogene Autovaccine
    Indikationen:
  • schwere Verläufe bakterieller Infektionen
  • bakterielle Scheidenentzündungen (GynVaccine)
  • Candida-Mykosen
  • Chronisch-rezidivierende Abszesse, Furunkel, Akne
  • Paradontalerkrankungen (ParoVaccine)


Bei der Behandlung chronischer Erkrankungen kann eine Fortführung der Autovaccine-Therapie über mehrere Monate notwendig werden. Meistens sind 2 bis 3 Autovaccine-Serien im Zeitraum von 4 bis 6 Monaten erforderlich.

In der Regel wird die Autovaccine 2 mal wöchentlich intrakutan injiziert. Eine Behandlungsserie umfasst 12 nahezu schmerzlose Injektionen in die Haut unterhalb der Schlüsselbeine oder an die Akupunkturpunkte.

Es gibt ferner Autovaccine-Anwendungen perkutan (Einreibungen), oral (zum Einnehmen) oder nasal (Lösung mit Sprühaufsatz).

Die Herstellung der Autovaccine dauert 4 Wochen.

Autovaccine sind sehr gut verträglich. 

 

Weitere Informationen unter Aktuelles