Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zelltraining mittels IHHT-Sauerstofftherapie

Der menschliche Körper besteht aus ca. 80 Billionen Zellen.

Jede einzelne Zelle verfügt über eigene „Kraftwerke“, die Mitochondrien.

Sie stellen die Energie für alle Reaktionen und Stoffwechselprozesse des Körpers zur Verfügung. In ihnen findet unter Sauerstoffverbrauch durch Verbrennung von Zucker und Fettsäuren die Lieferung von Adenosintriphosphat (ATP) statt. Somit agieren die Mitochondrien als Energiespender und bringen den Stoffwechsel in Schwung. Jede Körperzelle hat in den einzelnen Organen, ihrer jeweiligen Funktion entsprechend, eine große Anzahl an Mitochondrien.

Mit zunehmendem Alter verlieren die Zellkraftwerke jedoch die Fähigkeit für eine effektive Energieproduktion, spürbar in Form von nachlassender Vitalität von Körper und Geist.

Neben dem Alterungsprozess des Menschen führt aber auch der Lebensstil des 21. Jahrhunderts (oxidativer Stress, verkürzte Schlafzeiten, Reizüberflutung, falsche Ernährung, Medikamente, Umweltgifte, Mangel an Mikronährstoffen etc.) häufig zu Schäden der Mitochondrien.

Die Genreparaturmechanismen in den Mitochondrien sind kaum ausgeprägt. Beschädigte Stellen werden nicht repariert und allmählich sinkt die Gesamtstoffwechselleistung dieser „Kraftwerke“.

Folgen des Energiemangels in den Mitochondrien:

Körperliche und geistige Erschöpfung

  • Infektanfälligkeit
  • Schlafstörungen
  • Gewichtszunahme
  • Generelle Leistungseinbußen
  • Chronische Erkrankungen (Diabetes mellitus Typ 2, arterielle Hypertonie, Übergewicht, Allergien, Migräne, chronisch degenerative Erkrankungen, Hormonstörungen und Krebs)


Alle Körperfunktionen verlangsamen sich durch den bestehenden Energiemangel.

Beschädigte Mitochondrien vermehren sich schneller als unbeschädigte, weil sie kürzer und deshalb leichter zu replizieren sind.

Beschädigte Mitochondrien können keine Fettsäuren mehr verbrennen, sondern nur noch Zucker. Sie produzieren eine größere Menge an freien Radikalen und erhöhen damit den oxidativen Stress in der Zelle. Ein Teufelskreis beginnt!


Wie funktioniert Zelltraining?

Das Zelltraining erfolgt ganz entspannt im Relax-Sessel als „Training ohne Training“.

Über eine Atemmaske wird jeweils für wenige Minuten eine individuelle Sauerstoffmischung, d.h. sauerstoffarme Luft (Reizphase) im Wechsel mit sauerstoffreicher Luft (Erholungsphase) eingeatmet.

Durch diesen hocheffektiven Trainingsreiz werden innerhalb der Mitochondrien zahlreiche biochemische Prozesse für Selbstheilung und Regeneration angekurbelt. Innerhalb kurzer Zeit ermöglichen junge und gesunde Mitochondrien eine vermehrte Energieaufnahme in den Zellen. Dies führt zu einer Verbesserung der Stoffwechselfunktionen.

Im Laufe einer Kur (10 Zelltraining-Anwendungen von 45-minütiger Dauer) wird der Zellstoffwechsel angeregt und die gesunden Mitochondrien aktiviert.

Ein Höhentraining wird simuliert.

Das Sauerstoff-Zelltraining eignet sich sowohl zur Unterstützung von therapeutischen Anwendungen, als auch zur aktiven Gesundheitsprävention und stellt eine sanfte, nichtinvasive Methode zur Regeneration des gesamten Organismus dar.

Das auch als Intervall-Hypoxie-Hyperoxie-Therapie (IHHT) bekannte Verfahren bewirkt eine Verlangsamung der Degeneration auf zellulärer Ebene und eine Reparatur vorhandener Schäden.