Langzeit-EKG (Langzeit-Elektrokardiographie)

Beim Langzeit-EKG handelt es sich um eine diagnostische Methode, mit der Aussagen über die Herzfunktion in Beziehung zum Tagesverlauf gemacht werden können.

Durch das Langzeit-EKG kann die elektrische Aktivität der Herzmuskelfasern abgeleitet und als Kurven dargestellt werden. Dabei wird diese Aktivität nicht wie beim Ruhe-EKG über wenige Sekunden aufgezeichnet, sondern meist über 24 Stunden.

Das Langzeit-EKG wird bei folgenden Symptomen bzw. Krankheiten durchgeführt:

  • nur gelegentlich auftretende Herzrhythmusstörungen
  • Erfassung von stummen Ischämien (Minderdurchblutung) des Herzmuskels
  • Herzschrittmacher-Dysfunktion
  • Kardiomyopathie – Herzmuskelerkrankungen, die zur eingeschränkten Herzfunktion führen
  • Kontrolle einer antiarrhythmischen Therapie – (meist medikamentöse) Therapie von Herzrhythmusstörungen
  • Phasen von Palpitationen (Herzrasen)
  • schwere chronische Herzinsuffizienz (Herzschwäche)
  • Synkopen/Präsynkopen – plötzliche, kurze Bewusstlosigkeit
  • unklare Dyspnoe (Luftnot) oder Thoraxschmerzen (Brustschmerzen)
  • Vertigo (Schwindel)

Durch das Langzeit-EKG kann eine bestehende Herzerkrankung oftmals erkannt werden, so dass wir entsprechend handeln können.

Das Langzeit-EKG dient somit Ihrer Gesundheit: Ein gesundes Herz ist eine wichtige Voraussetzung für Ihr Wohlbefinden und Ihre Leistungsfähigkeit.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.